Alles, worin Schokolade enthalten ist, hat seinen Ursprung in einer Kakaobohne. Diese Bohnen sind die Samen des Kakaobaumes. Die rohen Kakaobohnen schmecken ein wenig wie dunkle Schokolade. Die Ureinwohner Amerikas nannten sie »die Nahrung der Götter«, und in vielen Kulturen wurden sie sogar als Zahlungsmittel verwendet. Natürlich ist Schokolade auch das Symbol für Sinnlichkeit, Vergnügen und Sexualität, deswegen wird sie auch als Herznahrung bezeichnet Kakaobohnen enthalten über 1200 chemische Komponenten, die sie zu einer der komplexesten Substanzen auf der Erde machen.

Sie haben eine der höchsten Konzentrationen an natürlichen Antioxidantien, 15 Mal mehr als Blaubeeren, 20 Mal mehr als Rotwein und 30 Mal mehr als grüner Tee. Rohe Kakaobohnen enthalten viel Magnesium, Zink, Chrom und Vitamin C. Sie vermindern depressive Gefühle, unterstützen das Herz und das Gehirn und sind als eine der besten Magnesiumquellen bereits bei Ernährungswissenschaftlern in den Fokus gerückt, um ADHS-Symptome auszugleichen. Doch all diese Wirkungen entfaltet die Kakaobohne nur in ihrer reinsten, rohen Form. Erhitzte und weiterverarbeitete Milchschokolade hat durch das zugefügte Fett und den raffinierten Zucker immer Nebenwirkungen.

Du kannst ein paar rohe, geschälte Kakaobohnen in deinen Super-Food-Smoothie geben, doch auch pur schmecken sie extrem gut. Wenn sie dir zu bitter sind, probiere einmal eine Mischung aus Gojibeeren, Cashews und rohen Kakaobohnen-Stückchen. Das ist ein wunderbarer Snack für zwischendurch und ersetzt den Schokoriegel am Nachmittag. Auch den Prozess der Gewichtsabnahme beeinflussen die
rohen Kakaobohnen positiv. Mit Schokolade abnehmen – nich schlecht, oder?

Der rohe Kakao wird in verschiedenen Formen angeboten: in ganzen Bohnen, als Kakao-Nibs, das sind 2 bis 3mm große Stückchen, und als Pulver.